Log Server

Zentraler Server zur Verwaltung von Logs

Der Log Server von Navimatix, nxLogServer, ist eine zentrale Sammelstelle für Logs aus vielen unterschiedlichen Quellen, etwa Instanzen der gleichen Anwendung oder aus unterschiedlichen Anwendungen. Der zentrale Server erlaubt es anderen Anwendungen per TCP- oder HTTP-Schnittstelle Logs zu übermitteln, diese werden dann in der Serverdatenbank gespeichert und stehen später für Abfragen und Statistiken zur Verfügung.


Typische Aufgaben des Servers sind das Informieren anderer Systeme unter bestimmten Bedingungen und das Dokumentieren der Logs.


Mit der Verwendung dieses Servers gehört das zeitaufwendige "Zusammensammeln" von einzelnen Logdateien verschiedener Rechner der Vergangenheit an. Meldet einer von vielen dezentral verteilten Clients einen Fehler, so ist diese Information sofort, und nicht erst im Nachhinein, verfügbar.

Siehe auch: Aufbau und Schnittstellen


Funktionsüberblick


► Zentraler Log Server mit Datenbank für Logs verschiedener Anwendungen und Clients

► Komponenten zur Anbindung gängiger Sprachen, Java (Log4J), C# (NLog) und Delphi (nxLogging)

► Konfiguration von Zugriffsrechten und strukturierte Abfrage gespeicherter Logs bequem in der Weboberfläche des Servers

► Grafische Auswertung von Logs in der Weboberfläche

► Der Server kann spezielle Ereignisse per e-Mail oder SMS versenden, diese Ereignisse können beliebig per Scriptsprache oder DLLs definiert werden (Modul für Navimatix SMS Server bereits integriert)

► Plug-Ins zur kundenspezifischen Erweiterung des Servers

► 24/7-Support möglich

► Anwender- und Entwicklerschulungen möglich

► individuelle Anpassungen möglich


Systemvoraussetzungen | Log-Framework für Delphi

Aufbau und Schnittstellen


Umsetzung als Windows-Dienst

Der nxLogServer ist als Windows-Dienst umgesetzt und benötigt so keinen angemeldeten Benutzer, er läuft permanent im Hintergrund und kann nicht versehentlich beendet werden. Zusätzlich können z.B. automatische Updates aktiviert bleiben - bei einem updatebedingten Neustart des Rechners ist der LogServer lediglich für die Neustartzeit nicht erreichbar, da er vom System automatisch wieder gestartet wird.


Kontrollprogramm

Um einen schnellen Überblick des Serverzustands zu ermöglichen und eine bequeme Konfigurationsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen, wird ein sog. Kontrollprogramm mit dem Server ausgeliefert. Dieses ermöglicht das Starten und Stoppen des Dienstes, sowie alle nötigen Konfigurationseinstellungen.


Administration und Übersicht per Weboberfläche

Die Verwaltung von Nutzern und Zugriffsrechten kann beim nxLogServer bequem über eine Weboberfläche erfolgen. Bei aktivierter Nutzerverwaltung muss sich jeder Client authentifizieren, bevor Logs an den Server übermittelt werden können.

Ebenso bekommen Sie hier eine Übersicht des aktuellen Serverzustandes, zum Beispiel die eingehenden und gespeicherten Logs je Sekunde, die übermittelten Logs der letzten 4 Stunden, etc.

In der Logansicht können gespeicherte Logs nach vielen unterschiedlichen Kriterien gefiltert und angesehen werden. Zum Beispiel: Zeitbereich, LogLevel, loggende Anwendung, loggender Client und mehr.

Grafische Auswertungen als Balken- oder Tortendiagramm stehen ebenso zur Verfügung. Beispielsweise eine Gruppierung nach Client, hier kann man leicht die "Problem"-Rechner identifizieren.


Übermitteln der Logs

Die TCP- und HTTP-Schnittstelle des LogServers sind einfach gehalten, um es möglichst vielen Logging-Frameworks zu ermöglichen, diesen zu nutzen. Für Delphi ist mit nxLogging bereits ein Framework existent, welches direkt Logs an einen nxLogServer senden kann. Zusätzlich ist eine NLog-Erweiterung für diesen Zweck verfügbar. Entsprechende Appender oder Erweiterungen für andere Frameworks (z.B.: log4J, log4D, ...) können leicht erstellt werden.


Überwachung der LogClients

Nach dem Speichern der Logs werden diese innerhalb des Servers an die Überwachung gegeben. Hier können bestimmte Module unter bestimmten, von Ihnen definierten, Bedingungen e-Mails versenden, SMS verschicken oder andere Systeme informieren (z.B. Nagios, etc.). Die Definition der Bedingungen erfolgt in den Modulen über eine Scriptsprache (Pascalscript) oder über kundenspezifische DLLs.

► CPU: Dual-Core-CPU 2 GHz

► Arbeitsspeicher: 4 GB RAM

► Festplatte: 20 GB freier Speicher

► Betriebssystem: Windows ab XP 32bit oder 64bit

Der nxLogServer als nativer Windows-Dienst (gemanagt im service control panel von Windows), benötigt lediglich das Datenbanksystem "Firebird" als grundsätzliche Voraussetzung. Je nach verwendetem Systemtyp (x86 oder x64) empfehlen wir die entsprechende Version zu installieren.

http://www.firebirdsql.org/

Ist auf dem Zielsystem keine Datenbank installiert, so meldet dieses der Setupsatz und bietet Lösungsvorschläge incl. einem direkten Download an.

Eine Java-VM oder ein .NET-Framework werden nicht benötigt.

Systemintegration

Wünschen Sie eine Integration in Ihre Systeme oder spezielle Anpassungen des nxSMSServers, so fordern Sie bitte ein detailiertes Angebot an. Dafür sind wir telefonisch zu unseren Geschäftszeiten oder per Email für Sie erreichbar.

info [at] navimatix.de

Speziell für Sie entwickelte Anpassungen werden gewöhnlich nach Aufwand mit einem dafür ausgemachten Tagessatz berechnet.


Zusätzliche Produkte und Dienstleistungen

Wenn Sie ein Navimatix Produkt erwerben, so übernehmen wir gerne weitere Dienstleistungen und Supportaufgaben dafür:

► Supportvertrag - Standard, damit Sie auch von neuen Versionen und Funktionen im Produkt profitieren und zusätzliche Unterstützung im Umgang damit erhalten.

► Supportvertrag - 24/7, für den Hochverfügbarkeitsbereich: Sie bekommen die Navimatix Support-Notfallnummer, unter der Sie Tag und Nacht jederzeit einen qualifizierten Mitarbeiter erreichen. Hier werden speziell für Sie die Vorgehensweisen und Reaktionszeiten angepasst.

► Monitoring, wir bieten für dieses Produkt eine externe Überwachung an, im Falle der Nichterreichbarkeit des Servers, oder unter anderen zu definierenden Bedingungen, sendet Navimatix Ihnen Emails und/oder SMS


Ergänzende Navimatix Produkte sind:

nxSMSServer, mit diesem SMS-Server können Sie die externe Überwachung Ihres Servers ersetzen oder erweitern. Lassen Sie Ihre Anwendungen, oder die eingesetzten Navimatix-Produkte, SMS senden und empfangen.


Produkte die den nxLogServer nutzen können

Mit dem nxLogServer können Sie andere Anwendungen überwachen um Störungen und Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Navimatix Produkte die zusammen mit dem LogServer laufen, sind:

GPS Explorer, mit dieser Ortungsoftware können Sie Fahrzeuge sowie andere bewegliche Objekte auf digitalen Karten darstellen und steuern

nxMapServer, mit diesem Kartenserver können Sie Kartendarstellungen, GeoCoding, ReverseGeocoding und Routenberechnungen in hrer Webanwendung nutzen.

nxSMSServer, mit diesem SMS-Server können Sie die externe Überwachung Ihres Servers ersetzen oder erweitern. Lassen Sie Ihre Anwendungen, oder die eingesetzten Navimatix-Produkte, SMS senden und empfangen.

Log-Framework für Delphi

Aktuelle Version: 1.3.1.1


Das Framework für das Erstellen von Logs "nxLogging" für Delphi ab Version 2009 bis XE7 ist frei mit Source verfügbar. Es kann für den privaten und kommerziellen Gebrauch genutzt werden. Es ist unkomplizert und leichtgewichtig, jedoch flexibel und effektiv. Im Gegensatz zu "log4d", oder anderen Frameworks besteht es lediglich aus einer einzigen Datei, eine leichte Integration in Ihre Projekte ist also gewährleistet.

Die aktuelle Version von "nxLogging" (1.3.1.1) enthält Logger, Appender und Formater, welche mit eigenen Klassen erweitert werden können. Vorimplementiert sind Appender für verschiedene Dateiarten und ein TCP-Appender für den Zugriff auf einen Navimatix LogServer (remote logging per tcp). Ab der nun vorliegenden Version 1.3.1.1 ist nxLogging auch mit Delphi XEx, bis Delphi XE7 kompatibel und getestet.


Details im kurzen Tutorial "Grundlagen nxLogging":


Darum!

Bei der Erstellung ernsthafter Anwendungen kommt man um das Erstellen von Logdateien selten herum. Nicht immer kann man einem Nutzer eine Fehlermeldung präsentieren, nicht immer ist der interne Zustand der Anwendung nach Außen interessant. Ja manchmal, etwa bei Windows-Diensten, Serveranwendungen und Programmen für die Kommandozeile, gibt es keinen Nutzer, der auf Irgendetwas reagieren könnte.

Die Lösung liegt da auf der Hand, man verwendet dann Dateien, in denen man alles Wichtige speichert - Logdateien (siehe auch Wikipedia).

In verschiedenen Fällen ist einfaches Logging in Dateien nicht mehr ausreichend. Man stelle sich nur eine Anwendung vor, welche auf vielen hundert Client-Rechnern verteilt ist, etwa in Callcentern, und deren Logs nur in lokale Dateien geschrieben werden. Wie kommt man dann an die Logs?

An jeden Rechner einzeln setzen oder per Remote-Session eine Kopie der richtigen Logdateien ziehen und fast immer an einem Entwicklerrechner auswerten. Das ist aufwendig und unnötig, bei einer solchen Infrastruktur wäre es effektiv, wenn man die Logs nicht erst kopieren müsste, sondern diese bereits an einer zentralen Stelle gesammelt würden. Genau für diesen Zweck gibt es LogServer, diese sammeln aktiv Lognachrichten oder warten auf die Übermittlung derer von Clients.

Das Framework für das Erstellen von Logs "nxLogging" für Delphi ab Version 2009 ist frei mit Source verfügbar. Die einzige Datei, aus der es besteht, ist "nxLogging.pas", es soll einfach zu nutzen, nicht zu komplex und dennoch mit allen wichtigen Funktionalitäten ausgestattet sein.


Download des Frameworks:

Sie können nxLogging als vollständigen Installationssatz oder als Zip-Datei, welche nur die Quellen ohne Tools und Programme beinhaltet, auf der Navimatix-Seite herunterladen. (nxLogging-Download)


Einbinden in Delphi:

Neues Package erstellen

nxLogging.pas hinzufügen

Nach der Installation steht Ihnen die Datei nxLogging.pas zur Verfügung. Binden Sie diese nun in die Infrastruktur Ihrer Delphi-Komponenten ein, dabei kann die Datei für erste Tests natürlich auch direkt zu der Anwendung kopiert werden, für den echten Einsatz jedoch empfehlen wir die Erstellung eines Packages und dessen Nutzung in Ihren Programmen.

1. Erstellen Sie ein neues Delphi-Package (Datei->Neu->Package Delphi)

2. Speichern Sie dieses unter einem aussagekräftigen Namen, etwa "nxLoggingComponents"

3. Fügen Sie die Datei "nxLogging.pas", welche mit der Installation auf Ihr System gelangt ist, oder per Source-Download, dem Package hinzu (Rechte Maustaste auf "Enthält" in der Projektverwaltung).

4. Compilieren Sie das Package (Projekt->[Packagename] compilieren)

5. Fügen Sie die Quellen des Packages gegebenenfalls dem Bibliothekspfad hinzu (Tools->Optionen-->Bibliothek - Win32/64->Bibliothekspfad). Nur benötigt, wenn nxLogging mit dem Projekt kompiliert werden soll.


Initialisierung in Ihrer Anwendung:


Nach erfolgreicher Einbindung in Ihre Entwicklungsumgebung, können Sie in Ihren Programmen unter uses die Unit "nxLogging" hinzufügen und die Klassen, Typen und Funktionen daraus benutzen. In einer Anwendung, welche dieses Framework nutzen soll, empfiehlt es sich die notwendige Initialisierung des Frameworks möglichst früh, etwa im Konstruktor des Hauptfensters, im Loaded(), oder bereits vor dem Erstellen von grafischen Elementen zu erledigen.

Ein Logger in nxLogging besitzt zur einfachen Initialisierung des File-loggings eine spezielle Methode "initializeFileLogging()":

Einfache Initialisierung für Datei-logging

// Initialisierung des Standardloggers...
nxLogging.Logger.initializeFileLogging(
    'myAppName',  // Der Name der Anwendung, wird in das Log-File aufgenommen.
    '.\log\',      // Das Verzeichnis, in dem die Log-Dateien geschrieben werden sollen.
                  // hier Unterordner "log" relativ zur ausführbaren Datei (exe).
    'myAppName'   // Basisname, mit dem alle Log-Dateien beginnen.
);

Nutzung in Ihrer Anwendung:

Nach der Initialisierung des Loggers kann dieser sofort genutzt werden. Nutzen Sie dafür die verschiedenen Überladungen der Methode log(), oder die speziellen Methoden trace(), debug(), info(), warn(), error(), fatal(). Hier eine kleine Auswahl von möglichen Log-Statements:

// Trace-Nachricht loggen...
// Module: Gibt an, in welchem Modul die Nachricht erzeugt wurde
// Message: Der Nachrichtentext
// Category: Gibt die Kategorie der Nachricht an.
// de: Sprache, in der die Nachricht verfasst wurde, ISO 639-1
Logger.log(NXLL_TRACE, 'Module', 'Log-Message (Zur Nachverfolgung)', 'Category', 'de', nil);

// Eine Debug-Nachricht loggen, Module=Komponentenname...
Logger.debug(self.Name, 'Zu Debug-Zwecken');

// Eine Info-Nachricht loggen, Module=Komponentenname...
Logger.info(self.Name, 'F.Y.I.');

// Eine Warnung loggen, Module=Komponentenname...
Logger.warn(self.Name, 'Eine Warnung');

// Eine Error-Nachricht loggen, Module=Komponentenname, mit Stacktrace...
try
  // eventuell eine Exception...
  raise Exception.Create('Ein Fehler!');
except
  on e : exception do
  begin
    Logger.error(self.Name, 'Fehler?: '+e.Message, NXLCAT_OPTIONS, e);
  end;
end;

// Eine Fatal-Nachricht loggen, Module=Komponentenname...
Logger.fatal(self.Name, 'Ein FATALER Fehler!');

Beim Ausführen dieser Anweisungsfolge entsteht eine entsprechende Log-Datei namens "myAppName_2013.07.15.nxlog". Standard ist, dass der Logger erst ab einem Level von "info" Nachrichten erzeugt, also sieht die Datei wie folgt aus:

myAppName|2013.07.15 20:16:41.423|info.Form1|F.Y.I.|7276|matthias|||2096
myAppName|2013.07.15 20:16:41.429|warn.Form1|Eine Warnung|7276|matthias|||2096
myAppName|2013.07.15 20:16:42.367|error.Form1|Fehler?: Ein Fehler!|7276|matthias|||2096
myAppName|2013.07.15 20:16:42.371|fatal.Form1|Ein FATALER Fehler!|7276|matthias|||2096

Die Spalten sind jeweils mit dem Zeichen "|" getrennt, die Log-Nachrichten selbst durch . Die Reihenfolge ist:


1. Anwendungsidentifikation (AppIdent)
2. Datum und Zeit der Nachricht, mit Millisekunden
3. Log-Level und Modul, mit "." getrennt
4. Nachrichtentext
5. Instanzidentifikation (ProzessId)
6. Log-User, Name des loggenden Accounts
7. Kategorie der Nachricht
8. Sprache der Nachricht (lang in ISO 639-1)
9. ThreadId

Ausgabe im nxTail

nxTail per Remote-Logging am
LogServer verbunden

Sie können diese Log-Datei mit einem Tail-Programm Ihrer Wahl, oder mit nxTail direkt betrachten. Das Tool "nxTail" ist speziell für nxlog-Dateien konzipiert.

Zum automatischen Übermitteln der Log-Nachrichten an einen Navimatix LogServer muss lediglich eine weitere Initialisierungsmethode am Logger aufgerufen werden.

// Initialisierung des Remote-Loggings...
Logger.initializeServerTCPLogging('myAppName', 'nxgate02.navimatix.net', 8077);

Von nun an werden die Log-Nachrichten per TCP direkt an einen LogServer gesendet. Dort werden diese in einer Datenbank gespeichert, stehen dann für Statistiken und zur Überwachung zur Verfügung.

Auch die an einem zentralen LogServer eingehenden Nachrichten kann man sich mit nxTail direkt live ansehen. Dazu muss man sich lediglich mit dem entsprechenden Server verbinden und schon ist das Remote-Logging komplett.

Bei Fragen zu nxLogging wenden Sie sich bitte an matthias.heunecke [at] navimatix.de


Tutorial an Logserver senden, "remote logging":


In einem verteilten Umfeld ist es sinnvoll, wenn es eine zentrale Instanz gibt, an der alle Logs zusammen laufen. Damit entfällt im Ernstfall das lästige und zeitraubende Suchen der und in der richtigen Logdatei.

Um mit diesem Tutorial zu beginnen, sollten Sie mit den Folgenden vertraut sein:

Grundlagen zu nxLogging, Tutorial auf dieser Seite

Grundlagen zu nxLogging, Video auf youtube

Um das automatische Übermitteln von Lognachrichten an einen Navimatix LogServer zu aktivieren muss die Methode "initializeServerTCPLogging()" mit den nötigen Parametern aufgerufen werden. Diese Methode besitzt jeder Logger, also auch der Standardlogger in nxLogging, da hier eine einfache und unkomplizierte Einrichtung des Remote Loggings möglich sein soll.

procedure TForm1.FormCreate(Sender: TObject);
begin
  // logging in Dateien initialisieren...
  Logger.initializeFileLogging('nxLDM', '.\log\', 'nxLDM');

  // logging an einen LogServer per TCP initialisieren...
  Logger.initializeServerTCPLogging('nxLDM', 'nxgate02.navimatix.net', 8077);
end;

In diesem Beispiel und mit den 3 übergebenen Parametern wird ein einfaches Logging an den Server aktiviert. Dabei werden keine Zugangsdaten angegeben und kein eigenes MachineIdent übergeben. Daher kann so nur an Server geloggt werden, die für das Übermitteln der Nachrichten keine Zugangsdaten fordern (Konfigurationssache). Für einen LogServer ist es wichtig die einzelnen Rechner/Maschinen, von denen Logs eintreffen, unterscheiden zu können. nxLogging bietet hier 2 Möglichkeiten:

► Sie geben als MachineIdent einen leeren String an und es wird automatisch der Rechnername (Windowsname) als Identifikation genutzt.

► Sie geben einen selbst definierten Namen als Identifikation an. Hier muss der Entwickler selbst für sinnvolle und eindeutige Bezeichnungen sorgen, Maximallänge ist 255 Zeichen.

Da in diesem Beispiel auch keine Angaben zum Loglevel gemacht wurden, werden auch hier die Defaults genutzt: alles ab warn bis fatal.

Das folgende Beispiel zeigt eine vollständige Initialisierung mit allen möglichen Parametern.

// logging an einen LogServer per TCP ERWEITERT initialisieren...
  Logger.initializeServerTCPLogging(
      'nxLDM',                     // ApplicationIdent
      'nxgate02.navimatix.net',    // Host oder IP des Logservers
      8077,                        // Port des Logservers
      'myIdent985',                // MachineIdent, selbst vergeben
      10,                          // RetryCount
      'MyUsername',                // Nutzername für den Logserver
      'MyPassword',                // Passwort für den Logserver
      [NXLL_TRACE, NXLL_DEBUG,
       NXLL_INFO, NXLL_WARN,
       NXLL_ERROR, NXLL_FATAL]     // Loglevel-Maske, hier alle...
      );

Nach der Initialisierung des Remote Loggings werden bei jedem normalen "Trace", "Info", "Error", etc... die Lognachrichten automatisch an den Server gesendet, eine spezielle Behandlung von Lognachrichten muss nicht stattfinden.

procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject);
begin
  // Je nach Initialisierung: loggen in Dateien und/oder Server
  Logger.trace('trace');
  Logger.debug('debug');
  Logger.info('info');
  Logger.warn('warn');
  Logger.error('error');
  Logger.fatal('fatal');
end;

Mit dem Tool "nxTail" kann man sich mit einem Navimatix LogServer verbinden, um direkt und in Echtzeit die am Server eintreffenden Logs zu betrachten. Dazu müssen die entsprechenden Zugangsdaten und Verbindungsdaten angegeben werden. Per Klick auf den Button "Neuen Server verbinden" gelangen Sie zum Eingabedialog für die Serverdaten:

nxTail mit Logserver verbinden

In der Rubrik Filter auf diesem Dialog können verschiedene Filter gesetzt werden. Sie können etwa ein MachineIdent angeben, um nur Lognachrichten zu erhalten, welche von einem bestimmten LogClient/Rechner kommen, oder Sie definieren ein ApplicationIdent, um Ihre Sicht auf eine bestimmte Anwendung einzuschränken.

Zusätzlich kann noch ein "enthält"-Filter für Modul und Nachrichtentext angegeben werden.

Führt man das Beispielprogramm aus dem Grundlagen Tutorial mit entsprechender Logserver-Initialisierung aus, so ergibt sich bei einem verbundenen nxTail das folgende Bild:

nxTail beim Remote Logging

Im Logserver stehen dann die Lognachrichten zur Ansicht und für Statistiken zur Verfügung (Webanwendung):

Bei Fragen zu nxLogging wenden Sie sich bitte an matthias.heunecke [at] navimatix.de


Viel Erfolg bei Ihren Projekten.


Logs live betrachten mit nxTail

Mit dem Tool "nxTail" können Logdateien live betrachtet werden. Es ist speziell für nxlog-Dateien optimiert, kann aber ebenso andere Logfiles, aus Java (log4j) oder NLog, anzeigen.

Zusätzlich kann man mit nxTail direkt die aktuellen Lognachrichten aus einem Navimatix LogServer betrachten. Sehen Sie also Ihre Logs von irgendwoher irgendwo an (remote tail per tcp).

Das Filtern der Lognachrichten kann im nxTail einfach per Click erfolgen, Level, Messages, Module, Maschines oder Applications können z.B. per Textfilter eingeschränkt werden.

Befinden sich LogServer im gleichen Netz, so werden diese per UDP-Broadcast gefunden und können mit einem Click verbunden werden.

NxTail ist so aufgebaut, dass immer nur der Rest einer Logdatei gelesen wird, es kann auch mehrere Gigabyte große Dateien öffnen und anzeigen. Innerhalb einer Logdatei müssen die einzelnen Lognachrichten lediglich mit voneinander getrennt sein. Das Default-Encoding ist UTF8.


Source ansehen

Hier können Sie gleich im Browser einen Blick in die Quellen werfen.

nxLogging.pas


Downloads

Um nxLogging existieren mehrere verschiedene Downloadpakete, bitte suchen Sie sich das für passende heraus.

nxLogging (nxLoggingSetup.exe, 2.8MB)

Das komplette Framework, nxLogging, nxTail, Quellen und Beispiele als Setupsatz für Windows (XP-Windows10)

nxTail (nxTailSetup.exe, 2.5MB)

Nur die Tailanwendung als Setupsatz für Windows (XP-Windows10)

nxLogging - Source (nxLoggingSource.zip)

Das Framework, nur die Quellen und Beispiele als Zip-Datei, keine Installation

HTML-Hilfe zum Framework



Diese Downloads sind alternativ auch über die folgenden Downloadportale verfügbar:

Download-Tipp.de

Testversion

Hier können Sie unsere 30 - tägige Testversion herunterladen:

► nxLogServer (nxLogServerSetupSP.exe, 33.2MB)

1. Starten Sie bitte den hier verfügbaren Download

2. Starten Sie den heruntergeladenen Setupsatz und führen Sie die Installation durch.

3. Konfigurieren Sie den installierten LogServer nach Ihren Wünschen, Ports definieren, Verhalten, etc.

Die Testversion soll das Prinzip des MapServers verdeutlichen, dafür sind die grundlegenden Funktionen freigeschaltet. Die Demoversion unterliegt folgenden Einschränkungen:

► Zeitliche Begrenzung auf 30 Tage

► Kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet

► eingeschränkte Konfigurationsmöglichkeiten

► Zufällig werden in längeren Logeinträgen Buchstaben ausgetauscht

► Hinweis auf die Demoversion beim Anmelden in der Weboberfläche

Bei Installationsproblemen oder Fragen zum Produkt helfen wir Ihnen gern weiter. Sie erreichen uns:

Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter Tel.: 03641-327 990

css.php
Kontaktieren Sie uns
close slider

Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen

Hinterlassen Sie eine Nachricht für uns und wir treten schnellst möglich mit Ihnen in Verbindung.